Amazon bessert Kindle Fire nach Proteststurm nach


Das Amazon Kindle FireHervorragende Verkaufszahlen, erstklassige Analysteneinschätzungen, das erfolgreichste Produkt bei Amazon bislang – so stellte sich der Start für Amazon mit dem Kindle Fire dar. Doch aktuell scheint das Tablet eher zu enttäuschen. Denn die Anzahl der negativen Bewertungen nimmt offenbar genauso zu wie die Menge der User, die das Gerät wieder an den Online-Händler zurückgeben. Vor allem die schlechte Nutzerführung sorgt offenbar für eine Reihe von Beschwerden. Immerhin will Amazon nun mit einem Software-Update kurzfristig nachbessern.

Gut ein Drittel der Kundenkritiken zum Amazon Kindle Fire sind auf der Verkaufsseite des Herstellers negativ. Zudem ist in immer mehr Blogs Negatives zu lesen und auch Warentester bewerten das Tablet aufgrund der schlechten Nutzererfahrung negativ. Scheinbar wird immer mehr deutlich, dass das Kindle Fire zwar einen enorm günstigen Preis zu bieten hat, darunter jedoch die Qualität leidet. So soll beispielsweise der Browser enorm langsam laden und auch der Bildschirm reagiert offenbar nicht sofort auf die Fingerbewegungen des Nutzers. Dies soll sich aber laut Amazon bald verbessern, wird dafür doch ein Update sorgen, dass der Online-Händler in den nächsten 14 Tagen bereitstellen will. Gespannt verfolgen wir natürlich weiter wie sich das Android-Tablet entwickelt und ob das Apple iPad weiterhin im Kindle Fire den Hauptkonkurrenten hat.

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Stefan Keppler ist freier Autor auf tablettest.net und versorgt Dich Tag für Tag mit frischen News aus der Tabler-Szene. Mit fundierten Artikeln verschafft er Dir so einen detaillierten Überblick über das aktuelle Branchengeschehen.

Tags: , , , ,