Apple iPad 2: Neues aus der Gerüchteküche


Apple wird im kommenden Jahr einen Nachfolger für sein erstes Tablet, das iPad, vorstellen. Klar, dass die Gerüchteküche nahezu täglich neue Süppchen kocht – und huffingtonpost.com hat sich aufgemacht, einen Gerüchte-Guide zu erstellen, den wir der Tablet-interessierten Welt nicht vorenthalten wollen:

  • Techcrunch behauptet, Apple wolle das iPad für 499 US-Dollar anbieten – zumindest erscheine dies wahrscheinlicher, als dass Apple die erste iPad-Generation aussterben ließe.
  • Boy Genius Report meint, das iPad 2 würde deutlich dünner als die erste Generation werden. Außerdem habe sich Apple vom iPhone 4 selbst inspirieren lassen und würde das iPad 2 mit einem hochauflösenden Retina-Display ausstatten. Um Video-Chats zu unterstützen, solle auch das ebenfalls vom iPhone bekannte FaceTime integriert sein – und damit auch zwei Kameras. Um die Eingabe zu optimieren, sei außerdem denkbar, dass ein verbessertes 3-Achsen-Gyroskop das iPad 2 dabei unterstützt, die Lage (Hoch- / Querformat) schneller und genauer umzusetzen.
  • Geek.com orakelt darüber, dass Apple dem iPad 2 einen Qualcomm Special-CPU spendiert. Damit sei das Gerät für GSM- und CDMA-Netze geeignet.
  • DigiTimes will in Erfahrung gebracht haben, dass Apple eine Bestellung von 400 000 bis 600 000 Geräten bei Foxconn in Produktion gegeben hat, die ursprünglich Ende Februar ausgeliefert werden sollten; aufgrund eines Firmware-Problems habe man die Auslieferung auf März 2011 verschoben.
  • macrumors.com meint, dass das iPad 2 über einen USB-Port verfügt.

Was ist dran an den Gerüchten? Dass Apple den Preis für die erste iPad-Generation senkt, ist durchaus vorstellbar – so sind neue Geräte für gewöhnlich preisintensiver als ihre Vorgänger und würde Apple das iPad 2 im Preis hochschrauben, wäre dem Hersteller Negativ-PR gewiss (was Apple für gewöhnlich ja nicht weiter stört). Dass dezente optische Änderungen vorgenommen werden, scheint auch realistisch, betrachtet man bisherige iPhone-Generationen. Auch dass die iPhone-Eigenschaften ins iPad 2 einfließen, hört sich nachvollziehbar an. Und auch, wenn ein USB-Port für Apple ungewöhnlich ist, ist er wahrscheinlich: Die OMTP sich mit der Europäischen Kommission darauf geeinigt, dass alle Mobilgeräte, zu denen auch Tablets gehören, mit einheitlichem micro-USB-Anschluss ausgerüstet werden. Auch Apple war am Abkommen beteiligt, allerdings ist die Zustimmung des Herstellers noch offen – das neue iPad und das folgende iPhone werden es zeigen.

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Stefan Keppler ist freier Autor auf tablettest.net und versorgt Dich Tag für Tag mit frischen News aus der Tabler-Szene. Mit fundierten Artikeln verschafft er Dir so einen detaillierten Überblick über das aktuelle Branchengeschehen.

Tags: , ,