Aus für das Grid 10 – Fusion Garage tatsächlich insolvent


Nachdem es schon im Dezember entsprechende Spekulationen gab, soll nun das endgültige Ende für Fusion Garage gekommen sein. Wie nämlich mehrere Quellen berichten, hat der Hersteller aus Singapur Konkurs angemeldet. Das Unternehmen drücken demnach Schulden in Höhe von 40 Millionen US-Dollar. Noch im Januar soll die Liquidation beginnen. Damit droht dem Hersteller, der noch vor Monaten mit dem Grid 10 eine Marktrevolution in Sachen Tablets angekündigt hatte, das endgültige Aus.

Einst kam Fusion Garage bekanntermaßen mit dem Tablet Joojoo an die Öffentlichkeit. Dabei handelte es sich um ein Tablet, das nahezu ausschließlich auf Cloud-Services ausgerichtet war. Die Idee für das Gerät entstand bereits 2008, im Jahr 2009 sprach Fusion Garage dann davon, dass es fast fertig sei – noch einige Zeit bevor das Apple iPad das Licht der Welt erblickte. Mehrere Streitigkeiten führten jedoch dazu, dass das Gerät erst im Herbst 2010 auf den Markt gekommen ist und floppte. Das Joojoo stellte keine ernsthafte Konkurrenz zum iPad dar. Daraufhin wurde im Jahr 2011 das Grid10 auf Android-Basis vorgestellt. Jedoch konnte auch dieses Tablet offenbar nicht mehr die Insolvenz von Fusion Garage verhindern. Einige wenige Exemplare des Grid 10 schafften es wohl noch in den Handel, während andere Besteller des Tablets Berichten aus den USA zufolge in die Röhre schauten.

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Stefan Keppler ist freier Autor auf tablettest.net und versorgt Dich Tag für Tag mit frischen News aus der Tabler-Szene. Mit fundierten Artikeln verschafft er Dir so einen detaillierten Überblick über das aktuelle Branchengeschehen.

Tags: , ,