Blackberry Playbook: RIM stellt Tablet mit eigenem OS vor


RIM präsentierte das Blackberry Playbook

Auf dem Blackberry Event “Blackberry Devcon 2010” stellte RIM (Reasearch in Motion) wie von zahlreichen Medienvertretern bereits erwartet und angekündigt wurde, ein eigenes Tablet vor. Dem sog. Blackberry Playbook spendierte RIM ein eigens kreiertes Betriebssystem, welches den Namen Blackberry Tablet OS trägt. Keine wirklich innovative Wortschöpfung, aber darauf kommt es ja auch eigentlich nicht an, oder? Viel wichtiger ist, was in dem Blackberry Playbook und dessen Betriebssystem an technischen Know-How drinsteckt und wie die Benutzerführung implementiert wurde.  Das folgende Video gibt Dir einen ersten Eindruck vom Blackberry Tablet und verdeutlicht dessen von RIM angedachten Funktions-Schwerpunkte: Surfen, Mailen Multimdedia,… und das alles auf “Enterprise Niveau“.

Blackberry Playbook Video

Technische Details

Das Playbook von RIM besitzt ein 7 Zoll großes LC-Display, welches dem Betrachter eine Auflösung von 1024 x 600 Pixeln liefert. Laut RIM handelt es sich bei diesem Display um einen kapazitiven Touchschreen mit Multitouch-Funktionalität.
Bzgl. des Prozessors hält sich der Hersteller noch bedeckt. Lediglich rudimentäre Eckdaten lässt RIM auf der Blackberry Devcon 2010 verlautbaren. So soll ein Dual-Core-Chip mit 1 GHz im Playbook verbaut sein, welcher in der Bauweise stark an ARMs CPU-Kern Cortex A9 angelehnt sei.
Der Arbeitsspeicher des Blackberry Tablets ist 1GB groß und soll für die Ansprüche dies Tablet OS mehr als ausreichen. Auch spendierte RIM dem Playbook ein WLAN-Modul, welches kabellose Verbindungen nach dem 802.11a/b/g/n Standard unterstützen soll. Obligatorisch ist das Tablet natürlich auch mit Bluetooth ausgerüstet.
Über eine UMTS/HSDPA Schnittstelle verfügt das Playbook jedoch nicht! RIM setzt hierbei auf eine Bluetooth-Lösung, bei der das Tablet via einem anderen Blackberry Smartphone den Weg ins mobile Internet findet.

Bildquelle: RIM (Research in Motion)

Ein wirkliche Konkurrent?

Ob man hiermit nicht direkt interessierte Kunden vom Playbook-Kauf vornherein ausgrenzt, die kein Blackberry Handy besitzen? Also ich würde es mir zweimal überlegen, ein Tablet ohne UMTS Zugang zu kaufen und stets auf mein Blackberry Smartphone angewiesen zu sein, dass dann bei der mobilen Webnutzung auch gleich an Akkukraft verliert. Nicht die beste Lösung von RIM, oder was meint ihr?

Das Blackberry Playbook ist 13 x 19,3 x 1 cm groß und wiegt lediglich 500 Gramm. Somit ist es deutlich kleiner als das iPad oder gar das Wepad. RIM kündigte den Markstart des Playbook für Anfang 2011 an. Zunächst solle der Tablet in den USA erscheinen um danach auf internationaler Ebene eingeführt zu werden. Einen Preis für das Playbook nannte RIM bis dato noch nicht.

Was meint ihr? Ein Tablet für Geschäftsleute? Wie interessant ist das Playbook wirklich? Könntet ihr euch vorstellen damit zu “arbeiten” oder eignet es sich gar für Privatpersonen? Ohne passendes Smartphone von RIM wohl kaum. Was meint ihr?

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Andreas ist sozusagen der Admin von Tablettest.net und kümmert sich hinter den digitalen Kulissen um den reibungslosen Ablauf der Webseite. Hin und wieder schreibt er auch selbst den ein oder anderen Artikel für das Tablet-Magazin.

Tags: , ,