HP hält nun doch an webOS fest und will Tablet-Markt erobern


Todd Bradley - Executive HPWie in einem Film, anders lässt sich solch ein ZickZack Kurs eines global agierenden Unternehmens leider nicht beschreiben.
Da veranstaltet HP im August ein riesengroßes “HickHack” um den Ausverkauf von webOS Geräten und kündigt äußerst überraschend den Rückzug aus der Tabletsparte an und nun verkündet Todd Bradley im Rahmen eines Interviews mit der Wirtschaftswoche, dass die Medienvertreter da wohl einiges falsch verstanden hätten.

HP weiterhin mit webOS und Tablets

HP hätte niemals verlautbaren lassen, dass man das mobile OS webOS als auch das Tablet-Segment komplett aufgebe. Vielmehr wurde mitgeteilt, so der HP Chef, dass das Unternehmen selbst keine Tablets mehr produzieren werde, jedoch eine “führende Rolle” im wachsenden Tabletmarkt übernehmen wolle.
Im Klartext heißt das also, HP wird auch in Zukunft Tablets heraus bringen, nur eben nicht selbst produziert. Ähnlich wie Google, werde man Zulieferer und Hersteller zu Rate ziehen, die die Innovationen aus dem Hause HP produktiv umsetzen.
Mozy Kostenlos

Wir werden nur selbst keine webOS-tablets mehr herstellen. Wir wollen und werden definitiv eine führende Rolle im Tablet-Markt spielen. (Todd Bradley, Wirtschaftswoche)

Auch in Sachen webOS hätte die Öffentlichkeit die gemachten Äußerungen komplett falsch verstanden. HP werde das in das mobile Betriebssystem investierte Geld nicht “brach” liegen lassen, sondern weiter am Ökosystem webOS festhalten.

Wir wollen das Potenzial, das in webOS steckt unbedingt nutzen, und wir wollen das webOS-Ökosystem weiter stärken.(Todd Bradley, Wirtschaftswoche)

Fehlinterpretation?

Da brate mir doch einer einen Storch… Wie wir haben da was falsch verstanden? Ich glaube bei euch ist da im Rahmen der Firesales eine “Dollarsicherung” durchgebrannt. Es ist ja schön, dass ihr webOS als Alternative zu Android, iOS und Windows 8 nicht aussterben lassen möchtet, aber hätte man das so nicht “klipp und klar” im Rahmen des Ausverkaufs sagen können? Nein, da wurden immer nur Andeutungen gemacht, wie die Zukunft aussehen könnte.

Ich denke vielmehr, bei euch hatte einfach niemand einen Plan, wie es mit webOS weitergehen sollte und wie das Unternehmen im Tabletsegment bestehen könne. Da wurden dann vorschnell Entscheidungen getroffen, die man jetzt womöglich bereut und zurück rudert. Also mit Fehlinterpretation hat das doch wenig am Hut Herr Bradley
Vodafone D2 Onlineshop

Nichts für ungut, wir freuen uns natürlich, dass HP weiterhin Tablets bauen und wir über neue webOS Geräte berichten dürfen, aber denkt vorher bitte einmal zwei Minuten nach, bevor ihr eine Pressemitteilung los schickt. Die Glaubwürdigkeit hat das jedenfalls wirklich nicht erhöht.

Quelle: Wirtschaftswoche

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Andreas ist sozusagen der Admin von Tablettest.net und kümmert sich hinter den digitalen Kulissen um den reibungslosen Ablauf der Webseite. Hin und wieder schreibt er auch selbst den ein oder anderen Artikel für das Tablet-Magazin.

Tags: , ,
  • Mat Flanagan

    Heise schreibt aber gerade: HP entlässt Großteil der WebOS-Belegschaft http://ho.ct.de/qA5ibQ

    • Andreas

      Nunja, "Festhalten" an einem OS heißt nicht zwangsläufig, dass man auch die Arbeiter weiter beschäftigen muss. Outsourcing und Rationalisierung werden hier die Stichwörter sein, um webOS konkurrenzfähig am Markt platzieren zu können. Was ändern muss ja HP, damit webOS überlebt. Das scheint wohl leider auf dem Rücken der Arbeiter zu passieren.

      Merci Mat für den Hinweis.