Ivy Bridge lässt Ultrabook Preise purzeln


Intel wird mit dem Ivy Bridge in naher Zukunft eine neue CPU Generation heraus bringen, die vorwiegend in den ultramobilen Geräten eingesetzt werden soll. Diese bevorstehende Einführung des neuen Chipsatzes hat zur Folge, das aktuell erhältliche Ultrabook Modelle stark im Preis sinken. So erhält man zur Zeit in Deutschland schon ab 750,- Euro ein Ultrabook und auch Spitzenmodelle wie das Asus Zenbook UX31 bewegen sich preislich stetig nach unten.
Kostete das Spitzenmodell von Asus zum Marktstart im Dezember 2011 noch stolze 1300,- Euro, findet man das Zenbook heute bereits für ca. 1100 Euro im Onlinehandel. Samsungs Series 5 Ultrabook ist sogar schon für rund 750,- Euro zu haben.

Asus Zenbook UX31

Schuld ist das liebe Efeu

Grund für diese Preissenkung ist, wie bereits erwähnt, die bevorstehende Einführung des Ivy Bridge Prozessors von Intel. Obwohl der Chiphersteller die neue Recheneinheit erst für Mai 2012 ankündigte, möchten die Ultrabook Hersteller schon jetzt mit der Fertigung neuer Ultrabook Modelle beginnen. Dies hat zur Folge, dass Kapazitäten bezüglich Produktion, Lagerung und Versand, die bis dato auf die aktuellen Ultrabooks ausgelegt waren, verschoben werden müssen.

Die Hersteller beginnen nun so langsam damit, ihre jetzt am Markt befindlichen Ultrabook Geräte “abzuverkaufen”, um somit Platz und Kapazitäten für neue Modelle zu schaffen. Im zweiten Quartal 2012 werden demnach durchschnittliche Verkaufspreise für Ultrabooks von 700 bis 800 US-Dollar erwartet. So jedenfalls ein aktueller Bericht von Digitimes.
Uns Konsumenten kann dies nur freuen, denn purzelnde Preise für solide Technik sind doch immer im Sinne der Kunden, oder?

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Andreas ist sozusagen der Admin von Tablettest.net und kümmert sich hinter den digitalen Kulissen um den reibungslosen Ablauf der Webseite. Hin und wieder schreibt er auch selbst den ein oder anderen Artikel für das Tablet-Magazin.

Tags: , , ,