Motorola verkauft runderneuerte XOOM Tablets mit privaten Daten der Vorbesitzer


Aktuell macht Motorola aufgrund eines peinlichen Fehlers von sich reden und hat im Laufe des Tages eine XOOM Tablet Rückrufaktion gestartet. Was war passiert?
Motorola hat im Rahmen einer Woot Auction rund 100 von 6200 runderneuerten XOOM Tablet-PCs verkauft, die noch private Daten der Vorbesitzer enthielten. Laut Angaben des Unternehmens kann es sich bei den auf den XOOM Tablets befindlichen Daten um sehr sensible Dateien wie Log-In Daten, E-Mail Adressen oder andere private Dateien handeln. Ups!

Motorola XOOM

Diejenigen, die ihr XOOM Tablet über die Woot Auktion gekauft haben, werden nun gebeten mit Motorola in Kontakt zu treten, um geimeinsam zu prüfen, ob das erworbene Gerät von der Panne betroffen ist. Allerdings basiert diese Rückrufaktion auf Freiwilligkeit. Ein Zwang zur Herausgabe der Tablets besteht nicht, schließlich können die Nutzer ja die Daten auch selbst löschen, so das Unternehmen.

Da sich die Panne lediglich auf die über Woot.com verkauften Tablets beschränkt, haben Nutzer aus Europa und somit auch Deutschland im Grunde kein Grund zur Sorge. Wir wollten euch dennoch einmal über den Sachverhalt informieren. ist doch interessant, was mit Daten anderer passiert, oder?

Quelle: Electronista

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Andreas ist sozusagen der Admin von Tablettest.net und kümmert sich hinter den digitalen Kulissen um den reibungslosen Ablauf der Webseite. Hin und wieder schreibt er auch selbst den ein oder anderen Artikel für das Tablet-Magazin.

Tags: , , ,