Neues iPad: LTE-Funktion in Deutschland nicht nutzbar


Das neue iPad aus dem Hause Apple kann in Deutschland nicht über LTE bei Vodafone und der Telekom genutzt werden. Dies hat nun Apple selbst bestätigt. Denn der verbaute Chip des iPad unterstützt nur die Frequenzbänder 700 und 2100 MHz. Jedoch werden in Deutschland, Österreich und der Schweiz für den vierten Mobilfunkstandard die Frequenzen 800, 1800 und 2600 MHz von den Mobilfunkprovidern benutzt. Insofern wird also der Geschwindigkeitsvorteil des neuen iPad im Vergleich zum iPad 2 in Europa wesentlich geringer ausfallen als in Nordamerika.

Immerhin aber wird das neue iPad HSPA+ beherrschen und erreicht somit per Kanalbündelung einen Datendurchsatz von bis zu 42 Megabit/s. In Kanada und den USA sind dies über LTE über 70 MBit je Sekunde. Da jedoch das LTE-Netz im deutschsprachigen Raum erst im Aufbau ist, fällt dieser Fakt natürlich nicht sonderlich stark ins Gewicht. Die meisten Haushalte auf unserem Kontinent sind noch mit einem Internetzugang unterwegs, der langsamer als 32 Mbit je Sekunde ist. Insofern dürfte sicherlich noch ein „neues iPad“ erscheinen, bevor LTE bei uns weiter verbreitet sein wird.

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Stefan Keppler ist freier Autor auf tablettest.net und versorgt Dich Tag für Tag mit frischen News aus der Tabler-Szene. Mit fundierten Artikeln verschafft er Dir so einen detaillierten Überblick über das aktuelle Branchengeschehen.

Tags: , , , , ,