NVidia demonstriert Tablet mit Quad-Core-ARM-Kombiprozessor


NVidia ist derzeit wegen des Tegra 2-Prozessors in aller Munde und hat nun einige Details über die Zukunftsplanung im Bereich der Prozessoren für mobile Geräte bekanntgegeben. So sollen bereits im Spätsommer 2011 erste Tablets auf dem Markt erscheinen, die mit dem Nachfolgemodell des Tegra 2, dem Kal-El, ausgestattet sind. Es handelt sich um einen Quad-Core-ARM-Kombiprozessor, der angeblich fünfmal schneller als der aktuelle Tegra 2 sein soll. Im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) führte NVidia die Fähigkeiten des Kal-El bereits vor. Auf einem Demo-Tablet wurde ein Video mit einer Auflösung von 2.560 x 1.440 Pixel auf seine native Auflösung heruntergerechnet und gleichzeitig auf einem Monitor, der per HDMI angeschlossen war, in voller Auflösung ausgegeben. In einer weiteren Demo lief ein komplexes Spiel auf dem Tablet, während auf dem angeschlossenen Monitor verschiedene Webseiten dargestellt wurden. Ruckler waren nicht zu sehen.

Neben den vier Kernen der CPU steht beim Kal-El noch eine Grafik-Einheit zur Verfügung, die 12 Kerne besitzt. Diese soll etwa die dreifache Leistung des im Tegra 2 verwendeten ULP GeForce-Chips haben. Durch die doppelte Rechenleistung und die dreifache Grafikleistung kommt NVidia auf eine fünffache Gesamtleistung.

Neben dem Kal-El wurde seitens NVidia aber noch mehr über zukünftige Modelle offenbart. So soll im Jahr 2012 ein Nachfolger erscheinen, der derzeit den Codenamen Wayne trägt und die doppelte Leistung des Kal-El aufweist. Diesem wiederum wird 2013 der Prozessor “Logan” folgen und 2014 dann der “Stark“. Bei diesem spricht NVidia von etwa der 75-fachen Leistungsfähigkeit im Vergleich zum Tegra 2.

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Stefan Keppler ist freier Autor auf tablettest.net und versorgt Dich Tag für Tag mit frischen News aus der Tabler-Szene. Mit fundierten Artikeln verschafft er Dir so einen detaillierten Überblick über das aktuelle Branchengeschehen.

Tags: , , , ,