Razer Fiona auf CES 2012 vorgestellt


Razer Fiona auf CES vorgestellt

Wie angekündigt, präsentiert Razer im Rahmen der CES 2012 das erste explizite Gaming Tablet, welches aktuell unter dem Modellnamen Razer Fiona bekannt ist. Noch ist ungewiss, ob das jetzige Design bis zur finalen Version des Razer Gaming Tablets beibehalten wird.
Etwas gewöhnungsbedürftig ist es allemal, denn die fest verbauten Controller an den Seiten des Tablets sind bestimmt nicht jedermanns Geschmack. V.a. nicht, wenn man das Tablet gerne auch mal in einer kleinen Tasche verstauen möchte.

Das Video kann zur Zeit leider nicht gestartet werden. Bitte versuche es später noch einmal.

The Elder Scrolls V: Skyrim (PC, Standard-Edition)

Preis: EUR 9,99

4.3 von 5 Sternen (963 Kundenmeinungen)

Erste Einzelheiten zum Razer Fiona

DeutschlandsimNeben dem ungewöhnlichen Design sticht beim Razer Fiona auch das verwendete OS heraus. Anstatt Android greift der Gamingspezialist auf Windows 7 zurück und kündigte schon jetzt ein Update auf Windows 8 an. Liegt vermutlich einfach daran, dass die angepeilten Games des Razer Fiona sich eher auf Windowssystemen beheimatet fühlen als auf Android-Tablets. Eine Portierung wäre hier jedoch sehr spannend gewesen.
Herzstück des Fiona Tablets von Razer ist ein Intel iCore7 Prozessor, dessen Taktrate uns noch nicht bekannt ist. Das Display misst 10,1 Zoll und soll eine Auflösung von 1280 x 800 Pixeln liefern. Für ein Gaming-Tablet hätte es durchaus etwas “schärfer” und “Pixel-dichter” sein können. Laut dem Hersteller werde das Tablet zudem den 7.1 Surround Standard unterstützen und mit Force Feedback (da wackeln die Controller a.d.R.) ausgestattet sein. WiFi und Bluetooth kommen natürlich ebenso zum Einsatz.

Wenn ich ehrlich bin, bezweifle ich ernsthaft, dass sich diese Art von Gamingtablets durchsetzen wird. Wer braucht schon fest verbaute Controller an einem Tablet, wenn man via Bluetooth bequem mobile Pads anschließen kann? Lieber sollte sich Razer auf die inneren Werte konzentrieren, ein vernünftiges Display verbauen, Controller via Bluetooth anbieten und die Steuerungseinheiten wieder absägen. Ansonsten sehe ich da stylisch und mobil eher schwarz.

Quelle: CB

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Andreas ist sozusagen der Admin von Tablettest.net und kümmert sich hinter den digitalen Kulissen um den reibungslosen Ablauf der Webseite. Hin und wieder schreibt er auch selbst den ein oder anderen Artikel für das Tablet-Magazin.

Tags: , , ,