Samsung Galaxy Tab: Verkaufszahlen werden von hohen Rückgaberaten überschattet


Das Galaxy Tab von Samsung hat sich schnell zum Verkaufsschlager entwickelt, aber nun sind die ersten Zahlen über die bisherigen Geräterückgaben in den USA bekannt geworden. Im vergangenen Dezember gab Samsung an, dass 1 Million Geräte verkauft und damit die Erwartungen übertroffen wurden. Im Januar waren es bereits 2 Millionen verkaufte Galaxy Tabs. Anstatt diesen Erfolg zu feiern, sollte Samsung sich allerdings die momentane Rückgabequote etwas mehr zu Herzen nehmen. Laut Angaben von ITG Investment Research liegt sie bei 15 Prozent. Diese Zahl wurde anhand von Daten ermittelt, die von November bis Mitte Januar Daten bei 6.000 amerikanischen Einzelhändlern gesammelt werden konnten. Im Gegensatz dazu beträgt die Rückgaberate beim iPad nur zwei Prozent, zumindest bei den Geräten, die von Verizon verkauft wurden. Natürlich sind diese Zahlen nicht unbedingt aussagekräftig, da sie nur auf die USA und auf einzelne Verkäufer beschränkt sind.

Tony Berkman, Analyst bei ITG ist der Meinung, dass die Kunden das Galaxy Tab nicht wirklich lieben. Vermutlich liegt es daran, dass Samsung sehr in Eile war, als es ein Konkurrenzprodukt zum iPad anbieten wollte. Deshalb wurde eine Android-Software verwendet, die eigentlich nie für ein Tablet gedacht war. Auch Google bestätigt, dass Froyo eigentlich nur für Smartphones mit kleineren Bildschirmen entwickelt wurde. Rhoda Alexander, ein Analyst von iSuppli, ergänzt, dass es unzählige Probleme mit Android-Tablets gibt und dass diese nicht auf Samsung beschränkt sind. Viele der Geräte haben hohe Rückgabequoten. Trotzdem ist davon auszugehen, dass Android-Tablets in diesem Jahr die Dominanz von Apples iPad gefährden, denn dies war auch bei Android-Smartphones und dem iPhone der Fall.

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Stefan Keppler ist freier Autor auf tablettest.net und versorgt Dich Tag für Tag mit frischen News aus der Tabler-Szene. Mit fundierten Artikeln verschafft er Dir so einen detaillierten Überblick über das aktuelle Branchengeschehen.

Tags: , , ,
  • Punisher

    Hallo,
    Ich glaube auch nicht das Android das gelbe vom Ei ist. Google hat aber ein Gespür dafür zum richtigen Zeitpunkt wehement mit dem richtigen Konkurrenzprodukt auf den Markt zu bringen. HP z.B. hat ein sehr gutes Betriebssystem und auch ein gutes Tablet, aber sie sind nicht mit vollem Einsatz, sondern nur halbherzig mit Ihrem Produkt herausgekommen und dann viel zu früh aufgegeben. Wie kann man nur sein Tablet nach so kurzer Zeit so billig verschleudern. Im nachhinein gingen die Tablets bei Ebay für locker 250-300 € zum Kunden. Wenn Sie das Touchpad einfach um moderate 150,- € rabattiert verkauft hätten um Kunden zu locken und Ihr Betriebssystem unter die Leute zu bringen, könnten Sie sich vieleicht auch damit behaupten. Halbherzigkeit zahlt sich nun mal nicht aus!!! Was sagt uns das? Mn muss nicht mit dem besten auf den Markt kommen, sondern man muss es nur gewitzt unter die Leute bringen. Denn obwohl so viele Kunden Ihre Geräte zurückgegeben haben, wird sich Android trotzdem durchsetzen. Die Menschen sind nun mal Herdentiere!!! ;-)