Südkoreaner ersetzen Schulbücher mit Tablets


In Südkorea sind Schulbücher offenbar bald Geschichte. Denn die Regierung in dem asiatischen Land plant, die Schulbücher komplett zu digitalisieren. Bereits in drei Jahren soll es soweit sein, dass sämtlicher Unterrichtsstoff in digitaler Form vorliegen wird. Im Jahr 2015 soll dann das lästige Tragen der Schulbücher endgültig für alle Schüler vorbei sein, dann nämlich spätestens sollen alle Schüler nur mit einem iPad oder einem anderen Tablet in die Schule kommen.

Unklar ist bislang noch, welches Tablet dann zum Einsatz in den südkoreanischen Schulen kommen soll. Gute Chancen hat hierbei sicherlich der größte Konkurrent – und zugleich mit der wichtigste Zulieferer – Samsung. Denn immerhin stammt der Produzent des Android-Tablets Samsung Galaxy Tab aus Südkorea. Jedenfalls hat das Bildungsministerium des Landes bereits die Kosten berechnet. Umgerechnet soll das Umstellen von Schulbüchern auf Tablets satte 1,4 Milliarden Euro kosten.

Neben dem Einsatz von Tablets sollen noch weitere Maßnahmen ergriffen werden, die aufzeigen, dass Südkorea mit der Zeit geht. Denn ab dem Jahr 2013 soll auch der Online-Unterricht ausgebaut werden. So soll es den Schülern ermöglicht werden, zu Hause weiter zu lernen, die wegen schlechten Wetters oder wegen Krankheit nicht zur Schule können.
Dass das iPad von Apple, das Samsung Galaxy Tab oder ein anderes Tablet die Schulbücher in Deutschland ablösen könnten, scheint unvorstellbar – in Südkorea aber wird dies bald schon Wirklichkeit sein.

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Stefan Keppler ist freier Autor auf tablettest.net und versorgt Dich Tag für Tag mit frischen News aus der Tabler-Szene. Mit fundierten Artikeln verschafft er Dir so einen detaillierten Überblick über das aktuelle Branchengeschehen.

Tags: , , , , , , ,