Tablet-Markt: Apple und danach lange nichts


Auch das zweite Quartal des Jahres 2011 auf dem Tablet-Markt war fest in der Hand von Apple. Denn das iPad war nach Einschätzung von Strategy Analytics auch von April bis Juni 2011 das marktbeherrschende Tablet weltweit. Insgesamt wurden auf dem ganzen Globus 15,1 Millionen Tablets im zweiten Quartal dieses Jahres verkauft. Da diese Zahl im Vorjahr noch bei 3,5 Millionen Tablets lag, bedeutet dies eine Zuwachsrate von 331 Prozent in den vergangenen zwölf Monaten.

Dabei soll sich Apple laut Strategy Analytics einen Marktanteil von 61 Prozent gesichert haben. Somit was das iPad nach wie vor das überragende Tablet. Aufgrund der immer größer werdenden Anzahl an Geräten, ist der Marktanteil des iPad allerdings geschrumpft. Denn vor zwölf Monaten lag der Anteil des iPad noch bei 94 Prozent. Betrachtet man allerdings die reinen Verkaufszahlen, so kletterten die Verkäufe des Apple-Tablets von 3,3 Millionen auf 9,3 Millionen verkaufte Exemplare.

Dass der prozentuale Marktanteil zurückgeht ist allerdings kein Wunder. Immerhin muss sich das iPad mit einer immer größer werdenden Anzahl an Android-Tablets messen. Die Geräte mit dem Betriebssystem von Google wie das Motorola Xoom oder das Samsung Galaxy Tab verbuchten einen gesamten Marktanteil von rund 30 Prozent. Unbedeutend sind hingegen die Tablets mit einem Windows-Betriebssystem geworden. Lag deren Anteil im ersten Quartal 2010 noch bei 100 Prozent, so sind es jetzt gerade einmal noch drei Prozent.

Das könnte Dich auch interessieren:

Verfasst von:

Stefan Keppler ist freier Autor auf tablettest.net und versorgt Dich Tag für Tag mit frischen News aus der Tabler-Szene. Mit fundierten Artikeln verschafft er Dir so einen detaillierten Überblick über das aktuelle Branchengeschehen.

Tags: , , , , , ,
  • miriam

    Ich bin mal gespannt, ob das iPad seine Marktführung mal verliert! Schließlich wurden auf der IFA (vor allem mit dem Sony Tablet S) wirklich konkurrenzfähige Herausforderer vorgestellt. Im TecWatch-Blog haben wir Spiegel-Online-Redakteur Matthias Kremp gefragt